Praxis bedeutet in der Regel: Reduktion und Repetition. Durch diese beiden Komponenten geschieht eine Spezialisierung. Ob in der spirituellen Praxis, im Sport oder im beruflichen Sektor: wir spezialisieren uns. RIVERS geht einen anderen Weg.


Was ist RIVERS?

Die richtigste Antwort wäre: Sehen Sie selbst! Denn wie erklären Sie Musik? Sie lassen Musik laufen, oder machen sie selber.
Wir lassen RIVERS laufen.


Doch vielleicht brauchen Sie zuerst noch einige Informationen.




Das ist unsere Erfahrung im Bewegungs-Alltag. Und hier ist die Lösung:


Ein Werkzeug-Kasten mit ALLEN Werkzeugen

RIVERS ist der Doktor, der Sie trotzdem behandelt, ohne dabei im System zu schummeln. RIVERS ist die Musikerin mit der schönsten Musik jenseits von Genres, es ist die beste Suppe – von Tradition genährt, doch darüber hinaus weisend – und das beste Material des hervorragenden Handwerkers. RIVERS geht auf Sie ein, bietet Ihnen das, was Ihnen jetzt am besten tut. Jenseits aller Trennungen und Einschränkungen. Sie und Ihre Bewegung stehen im Mittelpunkt.

Damit ist eigentlich alles gesagt. Wir gehen auf Sie ein, Ihre Bewegung geht darin auf.

Methoden geben (scheinbare) Sicherheit. RIVERS gibt Freiheit. Ihnen, als Praktizierende, und uns, als Lehrende. Wir müssen uns und Sie nicht innerhalb eines einschränkenden Systems bewegen, sondern haben alle Werkzeuge zur Hand, um Ihre Bewegung optimal zu entfalten.

Stellen Sie sich einen Werkzeugkasten vor, in welchem alle Werkzeuge vorhanden sind, die man jemals brauchen könnte. Gerüstet für alle Fälle. Das ist RIVERS.

Die ganz andere Praxis – ein Paradigmenwechsel. Und doch ganz vertraut und natürlich.

Nicht reduzieren und repetieren, sondern weiten und variieren stehen im Vordergrund. Nicht Leistung und Ausrichtung auf etwas zu Erreichendes, sondern reine Freude an der Entfaltung und Kultivierung von Tiefe und Fülle in diesem Augenblick. Nicht Spezialisierung, sondern Ausdruck einer unglaublich vielfältigen, im Moment ausgedrückten Komplexität.

Ausdruck unseres Spektrums

Denn der Mensch ist das komplexeste Wesen auf diesem Planeten. Wir haben in jeder Beziehung ein unermessliches Spektrum in uns angelegt. Wenn wir dieses nicht erforschen und erkennen, engen wir uns auf ein konformes, ja uniformes Menschsein ein.
RIVERS ist eine Form, welche diese unfassbare menschliche Komplexität, Tiefe und Fülle zum Blühen bringt. Ein Gefäß und eine Methodik, welche diesem Spektrum gerecht wird und es – und damit Sie – fördert.


Wir sparen Ihnen Zeit. Bevor Sie weiterlesen: 5 gute Gründe, warum RIVERS nichts für Sie ist
Aikido

Sie haben bereits eine langjährige Praxis, die Ihnen alles gibt, was Sie sich wünschen. Das, was Sie tun, erfüllt Sie. Sie könnten sich nichts besseres vorstellen, und Sie kriegen davon alle Impulse und Inputs, die Sie brauchen. Bleiben Sie dabei!

Aikido Sie möchten einfach ein wenig Fitness. In Maschinen trainieren. An Maschinen trainieren, Muskeln aufbauen. Auf Laufbändern rennen, dazu fernsehen, nachturnen, was vorgeturnt wird. Abschalten. Ohne Kommentare und Hilfestellungen.

Aikido Sie bewegen sich nicht aus Freude, sondern weil man es sollte Weil man überall liest und hört, dass man sollte, oder weil es die Therapeutin gesagt hat.

Aikido Sie bewegen sich gerne innerhalb einer klar definierten Methode. Sie wissen zum Beispiel, wenn Sie Qigong praktizieren, dass es keine schnellen Bewegungen gibt, und dass Ihre Hände nie den Boden berühren. Im Yoga ist Ihre Matte Ihr Reich, sie müssen sich nicht darüber hinaus bewegen, und niemand kommt in Ihr Reich. Sie suchen diesen Rahmen und diese Sicherheit und keine Überraschungen.

Aikido Sie fühlen sich wohl in einer Tradition, die aus einer anderen Zeit und einer anderen Kultur stammt. Sie finden zum Beispiel Sinn darin, Sanskrit zu chanten oder haben als Frau keine Probleme damit, eindeutig männlich geprägte Praktiken zu praktizieren.

An all diesen Punkten ist nichts auszusetzen. Sie sind nicht zu bewerten und schon gar nicht abzuwerten. Wenn Sie sich darin finden, finden Sie sicher auch ein Angebot in unseren regulären Wochenstunden in der Werkstatt. Wenn Sie sich stark darin finden, bleiben Sie dabei. Dann ist RIVERS (noch?) nichts für Sie.

PS: Sie haben vielleicht gemerkt: Alter oder Über- und Untergewicht spielen keine Rolle in der Frage, ob RIVERS für Sie ist oder nicht.

Grenzen überwindend – mit System

Jede traditionelle Bewegungs-Methode ist eine Einschränkung und Spezialisierung. RIVERS übersteigt diese Einschränkungen, ohne dabei oberflächlich oder beliebig zu werden. RIVERS ist ein klar definiertes, aber offenes, integrales System. Wir müssen uns als integral Bewegte nicht mehr mit Kategorien befassen. Ist das nun Yoga, Taiji, Aikido, Modern Dance? Welcher Stil? Kunst, Therapie, spiritueller Weg oder Spiel? Gleichzeitig schützt dieser Zugang die Traditionen vor westlicher Vereinnahmung und Funktionalisierung.


RIVERS befreit uns von einengender Kategorisierung und entfaltet das Potenzial ganz direkt. RIVERS hebt Trennungen von Kunst und Weg, innen und außen, Therapie und Kreativität auf. Denn diese Einschränkungen sind nicht in der Bewegung selbst angelegt, sie sind nicht im Menschen angelegt.

8 Hinweise dafür, dass RIVERS etwas für Sie sein könnte

Vielleicht trifft einer oder mehrere dieser Punkte zu?

RIVERSSie bewegen sich gerne.



RIVERSSie bewegen sich gerne viel und vielseitig.



RIVERSSie bewegen sich bereits in zwei Methoden, zum Beispiel praktizieren Sie eine Sportart und machen auch gerne Feldenkrais. Doch zwei Dinge unter einen Hut zu bringen, ist noch schwieriger, als eine regelmäßige Praxis in den Alltag zu integrieren.


RIVERSIhnen sind Methoden nicht wichtig, Sie möchten sich einfach bewegen, und das möglichst gesund.



RIVERSSie bewegen sich in einer Methode, fühlen sich darin aber etwas eingeschränkt oder nicht erfüllt davon. Sie spüren das körperliche Bedürfnis, die Notwendigkeit oder die Sehnsucht nach anderen Bewegungs-Qualitäten.


RIVERS Sie möchten sich in Ihrer Bewegungs-Methode verbessern, finden die dafür nötigen Impulse aber nicht in der Methode selbst. Sie brauchen eine andere Perspektive, einen anderen Input.


RIVERSSie möchten mit Bewegung in die Tiefe Ihres Seins gehen, sich aber nicht mit alten Schriften und Philosophien und Religionen befassen.



RIVERSSie möchten mehr als nur Sport und Leistung. Bewegung soll eine Ressource sein, die nicht nur den Körper braucht, sondern ihn nährt, und nicht nur den Körper, sondern Ihr ganzes Sein. Sie möchten sich dabei aber nicht plötzlich in irgend einer “Prozess-Woche” wiederfinden.


Seien Sie willkommen!

RIVERS hat im Hintergrund ein fundiertes und differenzierte System und ist die Frucht am Integraldynamik-Baum mit integraler Bewegung als dessen Äste. Die Methodik eignet sich für alle Bewegten. Kinder, Erwachsene, ältere Menschen, Menschen mit körperlichen Einschränkungen.




Die Zeit ist jetzt

RIVERS hat sich aus Martins 30 Jahren Praxis und 20 Jahren Unterricht heraus kristallisiert und findet durch Katrin die entscheidenden Impulse, um von der Quelle zum Fluss zu werden. Jetzt finden Sie hier ein vielseitiges Angebot.


RIVERS Angebote

RIVERS strukturiert die Vielfalt, ohne der Bewegung die Freiheit zu nehmen. Das ist RIVERS' Stärke.

RIVERS Workshops, Retreats und Wochen (Korsika) können auf verschiedene Weisen strukturiert sein. RIVERS bietet uns Unterrichtenden Segmente und Territorien (siehe auch unten, "Deep RIVERS"), in welchen wir uns – und Sie – bewegen. Daraus entstehen Impulse, die Sie umsetzen und weiter verarbeiten. Die Ausgangslage eines Workshops kann zum Beispiel eines der folgenden Elemente – oder eine Kombination dieser Elemente – sein:

RIVERSANATOMIE Wir erforschen durch Bewegung zum Beispiel Wirbelsäule, Schultergürtel, Beckenboden; fließende, fortlaufende, myofasziale Bewegungen





RIVERSFORMEN Verschiedene Bewegungsformen, zum Beispiel linear, zyklisch, spiralförmig





RIVERSSPEED zum Beispiel langsam, schnell, fließend, unterbrochen, explosiv, ruhend





RIVERSBEZIEHUNGEN Bewegung in Beziehung zum Boden, zum Raum, zu anderen Bewegenden





RIVERSNEUROPLASTIZITÄT durch neue Bewegungen neue Verbindungen schaffen





Zudem haben wir Themen-Blöcke für Workshops wie
PRIMAL befasst sich mit den ursprünglichsten Bewegungen – dem Herz-Schlag und dem Atem – und unserer ersten Sprache, die wir redeten und verstanden: der Körper-Sprache.
MOVEMENT befasst sich mit den verschiedensten Möglichkeiten der Bewegung in Bezug auf den Raum, die Zeit (Tempo) und die körperlichen Gegebenheiten
FLOW befasst sich mit der Bewegungsqualität und dem dialogischen Verhältnis zum Zustand, in welchem wir uns bewegen
WAVE befasst sich mit der natürliche Kraftentfaltung durch eine tragfähige und leitfähige Struktur
PLAY befasst sich mit der Dynamik, die entsteht, wenn wir uns nicht solo bewegen
RHYTHM befasst sich mit Formen, die sich aus- und einfalten, und mit den Dynamiken, in welchen sie dies tun

Wo RIVERS drauf steht, ist RIVERS drin. Wir schöpfen aus einem unerschöpflichen Fundus, der durch unsere langjährigen Erfahrungen im Bereich Bewegung, Kunst und Therapie genährt wird. So beginnen wir vielleicht an einem Workshop mit Floorwork, das dem modernen Tanz zugeordnet werden könnte, machen einen Ausflug in Erkenntnisse und Praktiken der Ostheopathie, bewegen uns so, wie man sich im Qigong bewegt, um eine subtile Qualität zu kultivieren, um dann mit- und aneinander innere Stärke und innere Kraft zu üben, wie man es in Kampfkünsten tut, um dann explosive Bewegungen freizusetzen und den Herz-Kreislauf auf Trab zu bringen, um mit einer stillen Meditation und tiefer Entspannung zu enden, wie man sie auch im restorative Yoga praktiziert. Im ganze Ablauf trainieren wir auch eine sanfte Kräftigung des gesamten Körpers wie im Pilates und kultivieren ein Körper-Bewusstsein wie in der Feldenkrais-Methode. Ein anderer Workshop entfaltet sich dann wieder ganz anders. Wir beschreiben nicht immer im Voraus, was genau das Thema ist, weil sich dies in der konkreten Vorbereitung, wenn wir wissen, welche Teilnehmer dabei sind, und im Workshop dialogisch zwischen uns und zwischen uns Leitern und den Teilnehmern entfaltet. Darum: Wo RIVERS drauf steht, ist RIVERS drin. Wichtig für Sie: RIVERS ist ein Gütesiegel.

Noch nicht genug? Deep RIVERS
RIVERS Mab

Elemente und Territorien bilden die Landkarte für Unterrichtende und tiefer interessierte Praktizierende.

Die 12 Elemente

Object-Subject (was) | Forms (wie) | Expansions (wie groß) | Speeds (wie schnell) | Settings (mit wem) | Dimensions (in welchen wir uns bewegen/bewegt werden, wohin horizontal) | Directions (in welche wir uns bewegen/bewegt werden) | Relations (in Relation wem/was) | States & Stages (woraus/wohin vertikal) | Dynamics (wodurch) | Cultivation (woher) | Expressions.

Die 20 Territorien

Strength, Mobility, Endurance | Attention & Intention | Imagination & Embodyment | Heart & Breath | Ground Dialogue | Flexibility & inner Space | Isolation & Integration | Structure/Tensegrity | Inner Strength & Inner Power | Flow | Inner Movement | Spectrum | Creative Movement | Intimacy & Integrity | Environmental Movement | In(to) Space | Creative Dialogue | Open Hands | Moving Poetry | Just

Die Elemente und Territorien werden methodisch wiederum zu Blöcken kombiniert. An dieser Stelle bringt es nichts, die sehr ausdifferenzierten 20 Territorien und 12 Elemente weiter darzulegen, denn das würde ein Buch mit abstrakter Theorie füllen. Ausführlich behandelt werden die Segmente und Territorien im Mentorship Programm, wo sie lebendig vermittelt und erfahren werden können.

RIVERS

RIVERS als Gütesiegel

Wir bieten unser Angebot auf Grund unserer Kompetenzen und Erfahrungen an und stehen dafür ein. Wir bringen alle diese Erfahrungen und Kompetenzen ein, um ein optimales, auf die TeilnehmerInnen abgestimmtes, integrales Lernfeld zu schaffen. Wir bilden uns laufend fort und haben den Anspruch, sowohl bewährte Praktiken fundiert und differenziert zu vermitteln, als auch die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft, etwa im Bereich der Faszien, zu inkorporieren.

RIVERS

OK, aber wie sieht RIVERS aus?

Das können wir Ihnen so nicht beantworten. Denn die Frage, so legitim sie auch ist, wenn Sie das erste Mal mit RIVERS in Kontakt kommen, ist falsch. Es ist etwa, als würden Sie fragen: Wie klingt Musik? Die Frage ist einfach zu allgemein. Oder als müssten Sie jemandem, der noch nie einen Regenbogen gesehen hat, einen Regenbogen beschreiben, Sie dürften aber nur eine Farbe nennen.

Wie klingt Musik? Kommt drauf an.
Wie sieht RIVERS aus? Kommt drauf an.
Worauf? Auf Sie und den Fokus, in welchem Sie sich gerade bewegen.

Wir werden bald neue Filme online stellen. Bleiben Sie mit dem Newsletter informiert. Bis dann gibt auch Instagramm einen guten Eindruck. Aber natürlich, und vor allem, unsere Kurse.



PS: Noch tiefer...Die nächste Generation der Bewegungs-Methoden
RIVERS Mab

RIVERS ist in der Tat die nächste Generation der Bewegungs-Praxis. Und zwar aus folgenden Gründen:

Wir werden, was wir praktizieren. Wissenschaftler des Max Planck-Institus haben das in Forschungen deutlich aufgezeigt. Unsere Neuroplastizität (und phenotypische Plastizität) wird von der Praxis geformt. Wir werden von unserer Praxis geformt. Eingeschränkte Methoden formen vielleicht neue neuroplastische Wege und Formen, doch eben nur eingeschränkt. Je vielseitiger die Methode, desto vielseitigere, vernetztere, agilere Menschen werden wir. RIVERS ist mit Sicherheit eine der umfassendsten Bewegungs-Methoden überhaupt.

Traditionelle Praktiken spezialisieren, moderne Praktiken spezialisieren ebenso. Innerhalb dieser Segmente wie Yoga, Taiji, Qigong, Aikido, Budo, Pilates, Sport, gibt es noch spezialisiertere Zweige, Methoden und Schulen. Diese Spezialisierungen formen den Körper und die Bewegungen auf eine ganz bestimmte Weise. (Hatha) Yoga, als Gesamtbegriff – und daher immer verallgemeinernd – befasst sich hauptsächlich mit Strukturen (Asanas) und allenfalls Übergängen zwischen Strukturen. Qigong, Taiji und Aikido befassen sich dagegen mehr mit fließenden Bewegungen und der Dynamik von Strukturen. Aikido ist dabei schneller als Qigong und Taiji und findet zu zweit statt. Es erforscht, wie zwei getrennte Strukturen zu einer dynamischen Struktur werden können. Taiji ist zwar auch eine Kampfkunst, wird aber vor allem alleine geübt. Qigong wird unterteilt in inneres und äußeres Qigong, oder stilles und bewegtes, wobei alle Bewegungen immer Ausgestaltung von inneren, subtilen Bewegungen sind. Selbst wenn man im Qigong nur steht wie ein Baum, ist man in innerer Bewegung. Dem Aikido fehlen diese inneren Qualitäten im Sinn einer ausdifferenzierten Methodik. Die strukturelle Arbeit, die wir mit diesen Methoden leisten, und das Bewusstsein für Struktur, das wir uns damit erarbeiten, wäre eine ideale Basis für alle Sportarten, vom Snowboarden bis hin zum Krafttraining im Fitness-Studio. Methoden bereichern sich gegenseitig, ob traditionell oder modern. Es gibt Forschungen, die zeigen, dass Menschen, die mehrere Methoden praktizieren, produktiver, innovativer und kreativer sind. Man könnte also zwei Methoden praktizieren. Der große Nachteil daran ist, dass man zwei Methoden praktizieren muss, wo doch schon eine Methode genug Zeit in Anspruch nimmt.
RIVERS hebt die Spezialisierung auf (aber nicht die Differenzierungen der Spezialisierung). Damit werden willkürliche Einschränkungen in Bezug auf unsere Bewegungen aufgehoben. Nicht spezialisieren und reduzieren stehen im Vordergrund, sondern weiten und variieren. Damit dies nicht beliebig wird und eine optimale Praxis-Struktur gewährleistet ist, braucht es ein klares, fundiertes Konzept auf der Höhe der Zeit. Ein differenziertes System, das Differenzierung fördert. Das ist RIVERS.

Spezialisierte Methoden sind nur in sich selbst gültig. Sie schaffen daher eine Trennung zum Leben. Zum Teil (etwa in gewissen Zweigen des Yoga, basierend auf der metaphysischen Trennung von Körper und Geist) sind diese Trennungen intentional vorhanden. In anderen Methoden sind einfach keine integrativen Bemühungen erkennbar, weil die Idee einer Integration ins Leben damals nicht aktuell war oder noch heute nicht ist. Wenn im Himalaya mindestens ein Sohn pro Familie idealerweise ins Kloster eintritt, dann nicht darum, dass er nach seinem Studium das soziale Leben aktiv verändern soll. Er wird immer Mönch und im Kloster bleiben. Er tritt auch nicht zwingend darum ein, weil er eine spirituelle Begabung zeigt, sondern weil es eine Entlastung für die Familie ist, wenn ein Kind im Kloster versorgt und gut ausgebildet wird.
In der modernen Welt müssen solche Trennungen wegfallen. Es braucht spirituell und ethisch gut ausgebildete Leute, ebenso wie die technisch und wissenschaftlich Ausgebildeten, und alle müssen miteinander kommunizieren können. Die Prinzipien, welche der RIVERS Methodik zu Grunde liegen, sind nicht vom Leben getrennt und führen in keiner Weise weg vom Leben, sondern ins Leben hinein.

Traditionen sind beschwert. Sie sind auf der Grundlage von Philosophien und Bewusstseins-Strukturen entstanden und zusätzlich durch die Jahrtausende verwässert oder verkompliziert worden. Traditionen sind männlich geprägt und basieren auf einer dualistischen Weltanschauung. Selbst wenn sie diese Dualismen zu überwinden versuchen, machen sie dies mehr oder weniger offensichtlich in einer Reduktion auf ein Eines. (Monismus. Selbst die wissenschaftliche Suche nach einer Weltformel ist Ausdruck desselben Monismus.) RIVERS ist leicht. RIVERS hat kein metaphysisches System. Die Methodik hat aber klare Strukturen, welche die Erfahrung und Interpretation von Umfassenderem ermöglichen.
Als Kind unserer Zeit entspringt RIVERS unmittelbar einem integralen Bewusstsein, wogegen Traditionen ihre Wurzeln in archaischen, magischen, mythischen Bewusstseinsstrukturen haben (und zum Teil immer noch so funktionieren, oder eben auf dieser Grundlage, die nicht erneuert wird, nicht mehr funktionieren). Das integrale Bewusstsein zeichnet sich dadurch aus, dass es die Vernetzung der Dinge sieht und fördert, ohne diese Dinge dafür auf einen gemeinsamen Nenner einebnen zu müssen (wie es der Pluralismus der Postmoderne tut). Widersprüche sind in diesem Bewusstsein nicht Konflikte, sondern setzen Wachstums-Potenziale frei.

Zu der dualistischen Weltanschauung gehört die Trennung von Körper und Geist. RIVERS überwindet diese Trennung, indem wir Einzelnes als Teile des Ganzen erfahren, welches sich nicht auf etwas reduzieren lässt. Anders gesagt erfahren wir Körper und Geist als verschiedene Gestalten desselben, wenn man sie aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. RIVERS ist zwar eine Bewegungs-Methode, aber damit auch immer ein Wahrnehmungs-Training. Der Dualismus, der die letzten 2500 Jahre geprägt hat, wird durch eine neue Form von Erfahrungs-Möglichkeiten aufgehoben und in eine neue Art der Wahrnehmung überführt.

Zu der modernen Weltanschauung gehört die Trennung von Kunst und Therapie, Spiel und Spiritualität, Erholung und Welt. Für eine Schamanin alter Zeit war Kunst und Therapie noch ungetrennt, beziehungsweise ihre ganzheitliche Methode war nicht in zwei Methoden aufgeteilt. RIVERS hebt Trennungen von Kunst und Weg, innen und außen, Therapie und Kreativität auf. Denn diese Einschränkungen sind nicht in der Bewegung selbst angelegt. Sie sind nicht im Menschen angelegt, sondern in äußeren Systemen.